t Unwetterwarnung Amtliche WARNUNG vor STURMBÖEN
Lagen über 1000m

Amtliche UNWETTERWARNUNG vor STARKEM TAUWETTER
alle Höhenstufen



Wetter- Warnlage in Baden-Württemberg

Höhenwarnlage

W
A
R
N
L
A
G
E
1000m
800m
600m
400m
200m
0m


 Wetter- Warnlage für Baden- Württemberg

Deutscher Wetterdienst
Wetter- und Warnlage für Rheintal und Schwarzwald
ausgegeben von der Regionalen Wetterberatung Stuttgart
am Montag, 22.01.2018, 15:30 Uhr

Verbreitet Regen. Im Schwarzwald unwetterartiges Tauwetter und
Sturmböen.

Wetter- und Warnlage für die nächsten 24 Stunden:
Ein Tief mit Kern über Ostfrankreich zieht über Baden-Württemberg
hinweg.
In der zweiten Nachthälfte zu Dienstag setzt sich von Westen
zunehmend Hochdruckeinfluss durch.

Nach bisher beobachteten Niederschlagsmengen von 20-30 l/qm im
Schwarzwald, im Südschwarzwald punktuell bis 40 l/qm in 12 Stunden
fällt bis Mitternacht weiter anhaltender Niederschlag. Dabei kommen
nochmals 15-25, in Staulagen im Süden bis 30 l/qm zusammen. Zusammen
mit Abschmelzen der vorhandenen Schneedecke kommt es im Schwarzwald
zu Abflussmengen von 50 bis 100 Litern. (Details zur
Hochwasserentwicklung: http://www.hvz.baden-wuerttemberg.de/)

Desweitern kommt es im Hochschwarzwald noch zu Sturmböen bis 80 km/h
aus Südwest.

In der Nacht zu Dienstag treten im Hochschwarzwald starke bis
stürmische Böen bis 70 km/h auf. In Lagen oberhalb etwa 900 m kann
stellenweise Glätte durch überfrierende Nässe oder geringfügigen
Schneefall nicht ausgeschlossen werden.


Detaillierter Wetterablauf:
Heute Nachmittag und Abend regnet es verbreitet, vor allem im
Schwarzwald noch anhaltend und zeitweise kräftig. Hier führt starkes
Tauwetter zu Hochwasser. Die Höchstwerte liegen zwischen 6 Grad an
der Donau und 11 Grad im Breisgau. Der Wind weht schwach mit
auffrischenden Böen im Schwarzwald aus Südwest. In Gipfellagen treten
einzelne Sturmböen auf.

In der Nacht zum Dienstag klingt der Regen von Norden her ab, in der
zweiten Nachthälfte bleibt es oft schon niederschlagsfrei. Die
Tiefstwerte liegen zwischen 5 Grad am Rhein und 0 Grad im
Hochschwarzwald, wo es stellenweise glatt werden kann. Zudem treten
hier stürmische Böen aus Südwest auf.

Am Dienstag können am Vormittag bei starker Bewölkung vereinzelt noch
ein paar Tropfen fallen. Im weiteren Tagesverlauf bleibt es dann
überwiegend trocken und die Bewölkung kann auflockern. Die
Mittagstemperaturen liegen zwischen 5 Grad im Schwarzwald und bis zu
12 Grad im südlichen Rheintal. Der schwache bis mäßige Südwestwind
kann in Böen auffrischen. Im Hochschwarzwald kann es gelegentlich zu
starken bis stürmische Böen kommen.

In der Nacht zum Mittwoch ziehen von Frankreich her dichte Wolken auf
und im Norden fällt gebietsweise etwas Regen. In der zweiten
Nachthälfte lockert die Bewölkung vor allem im Süden auf. Die Luft
kühlt auf 7 bis 0 Grad ab. Im Hochschwarzwald kann es weiterhin
stürmische Böen geben.

Am Mittwochvormittag setzen sich die Auflockerungen weiter Richtung
Norden fort, sodass ein heiterer und trockener Tag erwartet wird. Die
Höchsttemperaturen erreichen bis 16 Grad im Breisgau und 10 Grad im
Schwarzwald. Der schwache bis mäßige Südwestwind kann in Böen
tagsüber aufleben und weht im Hochschwarzwald stark bis stürmisch.


In der Nacht zu Donnerstag ist es im Norden wolkig, im Süden locker
bewölkt. Es bleibt trocken. Die Frühtemperaturen liegen zwischen 6
und 1 Grad. Auf Schwarzwaldgipfeln sind Sturmböen möglich.

Am Donnerstag lösen sich Nebelfelder an Bodensee und Hochrhein auf.
Von Westen her verdichtet sich die Bewölkung und im weiteren
Tagesverlauf setzt Regen ein. Die Höchstwerte reichen von 8 Grad im
Schwrzwald und 14 Grad im Breisgau. Der schwache bis mäßige
Südwestwind lebt in Böen auf. Auf exponierten Schwarzwaldgipfeln muss
mit stürmischen Böen oder Sturmböen gerechnet werden.

In der Nacht zu Freitag fällt aus starker Bewölkung verbreitet
leichter Regen. Nur im Hochschwarzwald wird Schnee oder Schneeregen
mit entsprechender Glätte erwartet. Die Tiefstwerte liegen zwischen 6
und 0 Grad. Auf Schwarzwaldgipfeln treten anfangs stürmische Böen
auf.

Deutscher Wetterdienst, RWB Stuttgart, Pfaffenzeller, Schuster

Copyright (c) Deutscher Wetterdienst